Bundesregierung


Bundesregierung
Bun|des|re|gie|rung ['bʊndəsregi:rʊŋ], die; -, -en:
Regierung eines Bundesstaates (1):
die Bundesregierung berät über ein neues Gesetz.

* * *

Bụn|des|re|gie|rung 〈f. 20Regierung eines Bundesstaates

* * *

Bụn|des|re|gie|rung , die:
Regierung eines ↑ Bundesstaates (1).

* * *

Bundesregierung,
 
die Regierung eines Bundesstaates.
 
 
Die Bundesregierung ist das zur allgemeinen Leitung des Bundes berufene kollegiale Verfassungsorgan (Art. 62 ff. GG). Sie besteht aus dem Bundeskanzler und den Bundesministern. Diese werden auf Vorschlag des Bundeskanzlers vom Bundespräsidenten ernannt und entlassen. Die Mitglieder der Bundesregierung sind keine Bundesbeamte im eigentlichen Sinn, sondern stehen zum Bund in einem öffentlich-rechtlichen Amtsverhältnis eigener Art, das durch Gesetz vom 17. 6. 1953 in der Fassung vom 27. 7. 1971 (Bundesministergesetz) geregelt ist. Das Amtsverhältnis beginnt mit der Aushändigung der Ernennungsurkunde oder auch schon vorher durch die Eidesleistung vor dem Bundestag. Die Mitglieder der Bundesregierung können nicht gleichzeitig Mitglieder einer Landesregierung sein und dürfen neben ihrem Amt kein anderes besoldetes Amt, kein Gewerbe und keinen Beruf ausüben, nicht dem Vorstand, Aufsichtsrat oder Verwaltungsrat eines erwerbswirtschaftlichen Unternehmens angehören und nicht gegen Entgelt als Gutachter oder Schiedsrichter tätig sein. Von dem Verbot der Zugehörigkeit zu einem Aufsichtsrat oder Verwaltungsrat kann der Bundestag Ausnahmen zulassen. Die Mitglieder der Bundesregierung sollen während ihrer Amtszeit ohne Genehmigung der Bundesregierung auch kein öffentliches Ehrenamt bekleiden. Sie können dagegen Bundestags- und Landtagsabgeordnete sein; dieses Abgeordnetenmandat ruht nicht während ihrer Zugehörigkeit zur Bundesregierung. Die Ausübung der Tätigkeit der Bundesregierung folgt dem Kanzler-, Kollegial- und Ressortprinzip:
 
Die Richtlinien der Bundespolitik bestimmt nicht die Bundesregierung als Kollegium, sondern der Bundeskanzler (Kanzlerprinzip); diese Richtlinienkompetenz betrifft die grundlegenden politischen Richtungsentscheidungen. Der Bundeskanzler leitet auch die Geschäfte der Bundesregierung nach einer von der Bundesregierung beschlossenen und vom Bundespräsidenten genehmigten Geschäftsordnung. Politische Fragen von grundlegender Bedeutung werden von der Bundesregierung in Kabinettssitzungen beschlossen, besonders Gesetzesvorlagen. Auch Meinungsverschiedenheiten zwischen mehreren Bundesminister werden in der Bundesregierung durch Kollegialbeschluss entschieden (Kollegialprinzip). Im Rahmen der vom Bundeskanzler bestimmten Richtlinien und der von der Bundesregierung gefassten Beschlüsse leitet jeder Bundesminister seinen Geschäftsbereich selbstständig und in eigener Verantwortung (Ressortprinzip). Der Bundeskanzler kann auch Minister ohne Geschäftsbereich in die Bundesregierung aufnehmen. Der Bundestag kann nur dem Bundeskanzler das Misstrauen aussprechen, nicht der Bundesregierung im Ganzen oder einzelnen Bundesministern. In der Praxis hat sich jedoch die Zulässigkeit eines »Missbilligungsvotums« gegen einzelne Bundesminister durchgesetzt, das aber den Minister rechtlich nicht zum Rücktritt verpflichtet. Die Bundesregierung ist dem Bundestag für ihr Handeln verantwortlich. Auf Verlangen des Bundestages und seiner Ausschüsse muss jedes Mitglied der Bundesregierung in diesen Gremien anwesend sein. Andererseits haben die Mitglieder der Bundesregierung zu den Sitzungen des Bundestages und seiner Ausschüsse Zutritt; sie müssen jederzeit gehört werden (Art. 43 GG). Kabinette der Bundesrepublik Deutschland deutsche Geschichte.
 
 Österreich
 
Nach Art. 69 ff. des Bundes-Verfassungsgesetzes ist die Bundesregierung das mit den obersten Verwaltungsgeschäften des Bundes betraute Organ. Sie wird vom Bundespräsidenten unter Berücksichtigung der parlamentarischen Mehrheitsverhältnisse in der Weise eingesetzt, dass zunächst der Bundeskanzler und auf dessen Vorschlag die Bundesminister ernannt werden. Die Mitglieder der Bundesregierung werden vor Antritt ihres Amts vom Bundespräsidenten angelobt (vereidigt). Die vom Bundespräsidenten ausgefertigten Bestallungsurkunden sind vom Bundeskanzler gegenzuzeichnen. Die Verfassung kennt das Misstrauensvotum des Nationalrates gegen die Mitglieder der Bundesregierung, durch das die ganze Bundesregierung oder einzelne Bundesminister ihrer Ämter enthoben werden können. Die Mitglieder der Bundesregierung sind dem Nationalrat verantwortlich; sie sind berechtigt, an allen Verhandlungen des Nationalrates, des Bundesrates und der Bundesversammlung teilzunehmen und zu Wort zu kommen; auf Verlangen dieser Körperschaften müssen die Mitglieder der Bundesregierung dort erscheinen. Die Zahl der Bundesminister (2001: 12), ihr Wirkungsbereich und ihre Einrichtung werden durch Bundesgesetz bestimmt. Die Mitglieder der Bundesregierung dürfen nach dem Unvereinbarkeitsgesetz nur mit Genehmigung des Unvereinbarkeitsausschusses einen Beruf mit Erwerbsabsicht ausüben und müssen dem Rechnungshof ihre Vermögensverhältnisse offen legen.
 
 
Hier entspricht der Bundesregierung der Bundesrat.

* * *

Bụn|des|re|gie|rung, die: Regierung eines Bundesstaates (1).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bundesregierung — Eine Bundesregierung ist Teil der Exekutive (ausführende Gewalt) eines Bundesstaates. Der Begriff wird zur Abgrenzung dieser Regierung von den Regierungen der einzelnen Bundesländer oder Gliedstaaten verwendet. Bundesregierungen haben zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesregierung — Gouvernement fédéral  Cette page d’homonymie répertorie les différents gouvernements portant le même nom. Gouvernement fédéral est le titre du gouvernement dans plusieurs États fédéraux, fédérations ou confédérations. On parle ainsi de… …   Wikipédia en Français

  • Bundesregierung — f Федеральное правительство высший исполнительный и распорядительный орган государственной власти. Состоит из Федерального канцлера, вице канцлера и федеральных министров см. тж. Bundeskanzler, Vizekanzler …   Австрия. Лингвострановедческий словарь

  • Bundesregierung — Regierung der Bundesrepublik Deutschland, bestehend aus dem ⇡ Bundeskanzler, der vom Bundestag gewählt wird, und den Bundesministern, die auf Vorschlag des Bundeskanzlers vom Bundespräsident ernannt und erlassen werden (Art. 62–64 GG). Der… …   Lexikon der Economics

  • Bundesregierung — Bụn|des|re|gie|rung …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Bundesregierung (Österreich) — Bundesregierung Stellung Oberstes Organ des Bundes Staatsgewalt Exekutive Gegründet 10. November 1920 Sitz Wien Vorsitz Werner Faymann (S …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesregierung (Deutschland) — Logo der Bundesregierung der Bundesrepublik Deutschland Die deutsche Bundesregierung, auch Bundeskabinett genannt, besteht aus dem Bundeskanzler und den Bundesministern. Es ist die Regierung der Bundesrepublik Deutschland und übt damit die… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesregierung Gusenbauer I — Die österreichische Bundesregierung Gusenbauer wurde am 11. Jänner 2007 von Bundespräsident Heinz Fischer angelobt. Sie bildete nach 7 Jahren wieder eine Große Koalition von SPÖ/ÖVP und folgte der Regierung Schüssel II (ÖVP/BZÖ). Sie amtierte bis …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesregierung Regierung Raab IV — Die österreichische Bundesregierung Raab IV amtierte vom 3. November 1960 bis zum 11. April 1961. Ihre Amtszeit von 159 Tagen war die zweitkürzeste der II. Republik (nach dem Kabinett Figl III mit 120 Tagen). Bundesminister (für) Amtsinhaber… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesregierung Renner — Die österreichische Provisorische Staatsregierung Renner amtierte von 27. April 1945 bis 20. Dezember 1945. Es handelte sich dabei um eine Konzentrationsregierung aus SPÖ, ÖVP und KPÖ. Entgegen den heutigen Bezeichnungen trugen der Vorsitzende… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.